*
Menu
social_bootmark
 

02.10.2017 |  Audrey-April Fasching

Das Wirken von Satan und den gefallenen Engeln sowie der Kampf zwischen Gut & Böse!

 

Auszüge aus dem Buch von Ellen G. White: Das Finale! (und anderen Quellen)

 

Heute ist die Bibel auf der ganzen Welt verbreitet. Millionen hatten sich im Kampf gegen die Hl. Schrift verbündet, dennoch konnte Gottes Wort bis heute nicht ausgerottet werden. Die Bibel bietet alles, was die Schäden eines Lebens beheben und die inneren Wunden heilen kann und das schon über einen Zeitraum von ca. 3500 Jahren! Sie wurde von 45 verschiedenen Schreibern über 60 Generationen in einem Zeitraum von 1500 Jahren geschrieben! Dies kann nur mit Gottes Führung geschehen sein. Sie sind göttlichen Ursprungs! Die Bibel enthält 6408 Verse mit prophetischen Angaben, von denen sich bisher 3268 erfüllt haben. Keine Voraussage ist bis heute irgendwie verändert eingetroffen, sondern genauso wie sie angekündigt wurde und die restlichen Prophetien beziehen sich auf zukünftige Ereignisse! Das gibt es in keinem anderen Buch der Weltgeschichte! Bis heute hat sich noch keine Aussage der Bibel als falsch erwiesen! Sie ist zugleich Glaubens-, Gesetz- und Geschichtsbuch! Sie enthält tausenderlei Lebensregeln und Grundsätze für die verschiedensten Situationen. Sie ist der beste Eheberater, hilft bei Themen der Kindererziehung, hilft beim Setzen von Prioritäten im Leben, zum rechten Umgang mit dem Nächsten, zum Trost in schwierigen Situationen, zur Bewahrung von Irrwegen, zur Deutung des Zeitgeschehens, zur Reinigung der Gedankenwelt, spricht über die Herkunft dieser Welt, über das Wesen des Todes und über das Ende der Welt. Sie ist der Schlüssel zum Verständnis dieser Welt! Sie beantwortet unsere Fragen, wie: Wer bin ich? Woher komm ich? Was ist meine Lebensaufgabe? Was ist der Sinn meines Lebens? Wohin gehe ich? Sie hilft einem durchs Leben!

Die Bibel ist das einzige Buch mit echten prophetischen Angaben, die sich in Raum und Zeit nachprüfbar erfüllt haben! In der Bibel sind große Wahrheiten und Weisheiten zu finden, die über unser Fassungsvermögen hinausgehen und uns zeigen, wie begrenzt unser Verstand ist! Die Bibel gibt uns die erforderliche Korrektur im Denken und im Leben und führt zu einem sicheren Geleit durchs Leben!

Viele Menschen scheuen sich, die Wahrheit anzunehmen und weiter zu geben, weil sie dadurch Widerstand und Unannehmlichkeiten fürchten. Wahre Nachfolger Christi lassen sich dadurch aber nicht abschrecken. Solche Menschen werden heute mehr denn je gebraucht. Satan möchte das gerne verhindern, deshalb wird er alles einsetzen, um diese große Erweckung vor zu täuschen, noch ehe Gottes Zeit für solch eine Erneuerung gekommen ist. Dort, wo er mit seinen betrügerischen Absichten zum Zug kommt, wird es so aussehen, als wäre der himmlische Segen in Fülle ausgegossen worden. Viele werden darüber jubeln, wie Gott eingreift und was er an Wundern geschehen lässt, aber sie merken dabei nicht, dass in Wirklichkeit ein ganz anderer die Fäden zieht. Weil er im frommen Gewand daher kommt, wird es Satan gelingen, weite Teile der christlichen Welt unter seinen Einfluss zu bringen. Gottes Segen wird dort niemals wirksam werden, wo man die Hl. Schrift vernachlässigt und sich von der biblischen Wahrheit abwendet. Allein Gottes Wort bietet uns den nötigen Schutz gegen die Täuschungsversuche Satans!

Auf schreckliche Weise wird deutlich, dass Satan kein anderes Ziel kennt als die Menschen zu täuschen und Leid und Elend über sie zu bringen. Durch seine raffinierten Täuschungen verblendet er die Menschen und verleitet sie, nicht IHN sondern Gott für alle Ungerechtigkeit und Leid verantwortlich zu machen.

Der Apostel Jakobus bezeichnete die 10 Gebote als das vollkommene Gesetz der Freiheit. Wer sich daran hält, dem bleiben viele Probleme im Leben erspart, die die Menschen immer wieder zur Verzweiflung bringen. Am Anfang lebte der Mensch in völliger Übereinstimmung mit den Gesetzen der Natur und dem Willen Gottes. Durch die Sünde wurde dieses harmonische Verhältnis zerstört und es entwickelte sich eine immer stärker werdende Abneigung gegen die Ordnungen Gottes. Der 1. Schritt zur Versöhnung mit Gott besteht in der Erkenntnis der eigenen Sünde. Die Gebote bewirken zweierlei: sie zeigen, wie der Mensch sein müsste und macht deutlich, wie er tatsächlich ist! Maßstab und Spiegel zugleich! Gäbe es die Gebote nicht, so hätte der Mensch kein Unrechtsbewusstsein und würde keine Reue verspüren. Dem Propheten Daniel wurde der Tag gezeigt, an dem das Leben der Menschen vor dem himmlischen Richter geprüft und beurteilt wird. Grundlage in der Entscheidungsfindung in der himmlischen Gerichtsverhandlung sind die BÜCHER – das sogenannte Buch des Lebens, in denen die Namen und Taten der Menschen verzeichnet stehen.  Jede bestandene Versuchung, jede überwundene Sünde, jedes mitfühlende Wort und jede Tat der Liebe ist irgendwo im Himmel verzeichnet.

Und was ist mit denen, die nicht zu Gott gehören? In der Bibel steht eindeutig, dass auch über ihr Leben Buch geführt wird. Denn Gott wird alle Werke vor Gericht bringen, alles was verborgen ist, sei es gut oder böse! Gott weiß alles über jeden Menschen! Finden sich in dem Buch Sünden, die nicht bereut oder vergeben worden sind, wird der Name aus dem Buch des Lebens getilgt. Während Jesus Fürbitte einlegt, für alle die zu ihm gehören, beschuldigt Satan sie vor Gott als Übeltäter. Dabei verweist er auf ihre Mängel, ihre Charakterschwächen und auf all die Sünden, zu denen er sie verleitet hat und die auch in den himmlischen Büchern verzeichnet stehen. Alle sollen wissen, dass sich Satan unserer Charakterschwächen bedient, um in unser Leben einzudringen und am Ende unsere ganze Existenz zu beherrschen. Weil er sich einen Weg in die Seele der Gläubigen freihalten will, macht er sie glauben, dass es unmöglich sei, sündige Gewohnheiten zu überwinden. Es gibt keine Verhaltensweisen, die nicht mit der Kraft Christi zu überwinden wären.

Wenn Jesus sichtbar wieder kommt, geht es nicht mehr um Sündenvergebung, sondern um das Heimholen seiner Nachfolger  in die ewige Gemeinschaft mit Gott. Für die Gläubigen wird das ein Tag des Glücks sein und für Satan und seine Helfershelfer ein Tag des Entsetzens. So wird auch Satan die Strafe für alle Sünden zu tragen haben, zu denen er die Kinder Gottes verführt hat. 1000 Jahre wird er auf der menschenleeren Erde zubringen müssen, bevor er am Ende im großen Feuersturm untergeht, in dem Gott das Böse für immer aus dem Universum tilgt.

Jahrhundertelang hatte die Kirche dagegen gekämpft, dem Volk das Wort Gottes, also die Bibel, zugänglich zu machen. Wo der Einfluss des Wort Gottes ausgeschaltet wird, hat das früher oder später katastrophale Auswirkungen auf die Gesellschaft. Durch die blutige Bartholomäusnacht 1572 und die franz. Revolution 1789 war Satan in seinem Element. Als Satan die Menschen durch die römische Kirche vom Weg des Gehorsams abzubringen versuchte, hatte er sein Wirken so geschickt getarnt, dass der sittliche Verfall und das Elend, die sich daraus ergaben, nicht als Folge der Übertretungen gesehen wurden.

Wenn Gott unser Leben in Augenschein nimmt, wird er danach fragen, wie wir mit unseren Gaben und Fähigkeiten umgegangen sind, was wir mit unserem Einfluss, unserem Körper, unserer Zeit und unserem Geld gemacht haben? Er wird auch wissen wollen, was wir für ihn getan haben, vor allem dann, wenn er uns in Gestalt von Menschen begegnet ist, die Mitgefühl und tätige Hilfe brauchten. Wie sind wir mit der Erkenntnis umgegangen, die er uns geschenkt hat? Glaube, dem die Liebe und das Tun fehlen – sind wertlos. Allein die Liebe macht unseren Taten in den Augen des Himmels  wertvoll. Mit seinem Opfertod auf dieser Erde begann das Werk der Erlösung, mit seinem Versöhnungsdienst im Himmel wurde es fortgesetzt und mit der Wiederkunft wird es zu Ende gebracht werden. Wenn das Untersuchungsgericht abgeschlossen sein wird, ist das Schicksal aller Menschen entweder zum Leben oder zum Tode entschieden. Die Gnadenzeit endet kurz vor dem Kommen des Herrn. Wann dieser Zeitpunkt da ist, kann niemand sagen. Die Menschen werden weiter leben wie bisher, ohne zu wissen, dass die letzte, endgültige Entscheidung über ihr Leben bereits gefallen ist. Genau wie bei der Sintflut, die angekündigt wurde. Während dieser Zeit lebten die Menschen nicht anders als zuvor: ichbezogen, leichtfertig, vergnügungssüchtig, des angekündigten Gerichts spottend.

Viele Menschen fragen sich, wie das Böse in der Welt mit der Existenz eines liebenden, gerechten und allmächtigen Gottes zu vereinbaren ist? Manche zweifeln am Dasein Gottes! Und dann sind da noch diejenigen, die mit dem Hinweis auf das Böse in der Welt ihre Zweifel und ihren Unglauben zu entschuldigen versuchen. Tatsache ist, dass die Bibel keine erschöpfende Erklärung der Entstehung und des Wesens der Sünde oder des Bösen gibt. Grundsätzlich gilt, dass Gott das Böse nicht gewollt hat und für die Entstehung der Sünde nicht verantwortlich gemacht werden kann. Seine Herrschaft im Universum hätte keinen Anlass dazu gegeben, dass sich irgend jemand gegen ihn hätte auflehnen müssen. Aber die Bibel sagt sehr wohl, was Sünde ist: die Übertretung des Gesetzes – der Gebote. Ehe das Böse eindrang, herrschte Frieden und Harmonie im Universum. Alles lebte in Übereinstimmung mit dem Willen Gottes. Nun nahm aber das Verhängnis seinen Lauf, denn es fand sich einer, der diese Freiheit mißbrauchte. Vor seinem Fall nahm Luzifer die höchste Stelle in der Engelwelt ein. Dieser Engelfürst hätte eine Stütze des Guten sein können, wenn er seinen Einfluss, seine Intelligenz und seine Macht im Sinne Gottes eingesetzt hätte. Luzifer verließ seinen Platz in der Nähe Gottes und verbreitete Unzufriedenheit in der Engelswelt. Er versuchte, die Engel unter seine Kontrolle zu bringen und ging dabei so geschickt vor, das selbst die treuen Engel das Geflecht von Täuschung, Halbwahrheiten, Verdrehungen und Lügen kaum noch durch schauen konnten.

So wie Satan versucht hatte, Gottes Ordnungen im Himmel zu zerstören, tat er es nun auf der Erde mit Hilfe der Menschen, die sich dem Einfluss Gottes entzogen. Treffen Gottes Warnungsbotschaften ihr Gewissen, so verleitet Satan die Menschen, ihr Tun zu rechtfertigen und die Schuld stets bei anderen zu suchen. Entsetzt blickte das ganze Universum auf das Inferno von Haß, Rachsucht und Bosheit, dass auf Golgatha über den unschuldigen Gottessohn herein brach. Nun stand außer Zweifel, dass es für Satans Vergehen keine Entschuldigung mehr gab. Er hatte sich selber als Lügner und Mörder entlarvt. Wenn Gott seinen Widersacher an jenem Tage fragen wird, warum er sich gegen ihn aufgelehnt hat, dann wird er nicht wissen, was er antworten soll. Als Jesus am Kreuz aus rief: „Es ist vollbracht“ - wurde in diesen 3 Worten zusammen gefasst, was Satan die Herrschaft genommen hat, die er an sich gerissen hatte. Mit diesem einen Satz wurde sein Schicksal für immer besiegelt.

Dadurch, dass die Menschen ihre Augen vor dem Bösen verschließen, ist der Satan nicht aus der Welt geschafft.  Je sicherer wir uns fühlen, desto leichter fällt es ihm, sich in unsere Häuser und Familien, in Staat und Kirche, in Wirtschaft und Politik, in alle Lebensbereiche einzuschleichen. Er stiftet Verwirrung, sät Haß und Streit, zerrüttet Ehen und Familien, macht die Menschen unbarmherzig und neidisch und bereitet den Boden für Empörung und Mord. Oft denken sogar gläubige Christen, das gehöre zum Lauf der Welt, dagegen könne man nichts unternehmen. Wir müssen einfach wissen, dass Satan nie mit offenen Karten spielt und dass er überall Helfershelfer hat, die uns Sand in die Augen streuen möchten. Am erfolgreichsten ist der Versucher oft durch diejenigen, die am wenigsten vermuten lassen, dass sie unter seiner Herrschaft stehen.
Mancher Gebildeter mit geschliffenen Umgangsformen, der niemals etwas tun würde, was gegen die Regeln des Anstandes verstößt, hat sich bei näherem hinsehen als ein auf Hochglanz poliertes Werkzeug in der Hand Satans erwiesen.
In unseren nächsten Tagen bereitet sich Satan auf den letzten großen Schlag gegen die Gemeinde Gottes vor. Sicherheit gibt es da nur in der Nähe Jesu und des Glaubens an ihm. Wenn wir ihn um Kraft und Widerstand gegen das Böse bitten, dann gibt er sie uns auch.  Der Dienst der Engel Gottes und das Wirken der bösen Geister wird in der Bibel eindeutig bezeugt.

Wenn von Engeln die Rede ist, dann denken viele Christen, es handle sich um körperlose Seelen Verstorbener. Die Bibel stützt solche Vorstellungen nicht! In der Bibel werden die Engel als mächtige, von Gott geschaffene himmlische Wesen beschrieben.

Auch in der neutestamentlichen Zeit begegnet uns das Wirken dämonischer Mächte. Es gibt Menschen, die regelrecht von bösen Geistern besessen waren. Jesus begegnete damals vielen Kranken, deren Leiden nicht durch natürliche Ursachen ausgelöst worden waren, sondern auf dämonische Einflüsse zurück gingen. Wenn er sich solchen Menschen zuwandte, stieß er unmittelbar mit satanischen Mächten zusammen.

Vielen Menschen sieht man nicht an, dass sie unter der Herrschaft Satans stehen.  Manche öffnen sich bewusst und freiwillig dem Einfluss Satans, um übernatürliche Kräfte zu erlangen. Satan wird immer mehr versuchen, die Menschen in die Irre zu führen. Das gelingt ihm umso besser, je mehr er im Verborgenen arbeiten und die Menschen glauben machen kann, dass es IHN gar nicht gibt. Er hat auch nichts dagegen, wenn man Scherze über ihn macht – worüber man lacht, das fürchtet man nicht. Wie stark sein geheimer Einfluss ist, zeigt sich daran, dass er im Laufe der Jahrhunderte eine Fülle von Anschauungen in die Christenheit einschleusen konnte, die im krassen Widerspruch zur Hl. Schrift stehen. Das ist ein Teil seiner Strategie der Verführung. Er möchte die Autorität der Hl. Schrift untergraben, denn sie alleine kann seine geheimen Machenschaften enthüllen. Und nichts fürchtet er mehr, als das seine dämonischen Pläne durchschaut und vereitelt werden könnten. Satan liegt es ganz besonders daran, die Menschen solange an der Umkehr zu hindern, bis Jesus seinen Versöhnungsdienst im Himmel beendet hat. Er scheut sich auch nicht davor unsere Gottesdienste zu besuchen, um die Gedanken der Anwesenden mit Dingen zu beschäftigen, dass sie die Botschaften Gottes überhören lassen. Er weiß sehr wohl, dass er leichtes Spiel hat, sie dazu zu verleiten Gebet und Bibelstudium zu vernachlässigen. Deshalb erfindet er 1000 andere wichtige Dinge, um sie anderweitig zu beschäftigen. Satan verfügt über einen schier unerschöpflichen Vorrat an Irrtümern. Seine Verführungen sind nicht pauschal zugeschnitten, sondern für jeden einzelnen maßgeschneidert. Er beobachtet die Menschen und weiß genau, wie und wo er sie packen kann. Eine seiner beliebtesten Methoden ist es, unbekehrte und unaufrichtige Leute in eine Gemeinde einzuschleusen. Weil sie bestimmten Grundsätzen der Wahrheit zu stimmen, gelten sie als vertrauenswürdig. Dabei bleibt meist unbemerkt, dass sie unter der Hand irrige Meinungen unter die Leute bringen und dabei besonders denen Hindernisse in den Weg legen, die sich für ein gesundes Wachstum einsetzen. Deshalb versucht er ständig die Wahrheit zu verfälschen oder neue Wahrheiten anzubieten. Er sorgt überall für Verwirrung und freut sich, wenn die Menschen nicht mehr zwischen Irrtum und Wahrheit unterscheiden können.

Menschliches Wissen ist lückenhaft und unvollkommen, daher gelingt es vielen nicht, wissenschaftliche Erkenntnisse mit den Aussagen der Bibel in Einklang zu bringen.

Satan wirft seine Netze an Stellen aus, wo es am wenigsten erwartet wird.  Zu seinen erfolgreichsten Mitteln gehören die trügerischen Lehren und lügenhaften Wunder des Spiritismus. Und weil das alles unter frommer Flagge segelt, fallen die meisten darauf hinein.

Ein weiterer unheilvoller Irrtum ist die Auffassung, das Satan  kein persönliches Wesen sei. Diese Bezeichnung werde nur benutzt, um ein negatives Prinzip oder die bösen Gedanken und Begierden der Menschen zu umschreiben.

Auch Zweifel an der Wiederkunft Jesu, sowie deren Umdeutung müssen zu den gefährlichen Irrtümern gerechnet werden. Wenn Satan Menschen täuschen will, dann versucht er das nie mit plumpem Fälschungen, sondern immer so, dass die Wahrheit kaum vom Irrtum zu unterscheiden ist. Andererseits ist es Satan unmöglich, einen Menschen in seine Gewalt zu bekommen, der aufrichtig nach Wahrheit sucht und für Gott da sein möchte. Die Kenntnis des Wortes Gottes ist schon deshalb unerlässlich, weil Satan auch ein hervorragender Bibelkenner ist. Wenn es darum geht, die Bibel für seine Zwecke zu missbrauchen, kennt er keine Hemmungen.

Nachdem Satan im Himmel Aufruhr gestiftet hatte, wollte er auch die Bewohner der Erde dazu bringen, sich mit ihm im Streit gegen Gottes Herrschaft zu verbünden. Ursprünglich lebten Adam & Eva in Übereinstimmung mit Gottes Willen. Und sie waren dabei glücklich. Das passte nicht in das Bild, das Satan von dem herrschsüchtigen Gott, der angeblich alle Geschöpfe mit Hilfe seiner Gesetze in sklavischer Abhängigkeit hielt, entworfen hatte. Deshalb war er entschlossen, die Menschen zu Fall zu bringen, die Macht auf der Erde an sich zu reißen und den Schöpfer von hier aus zu bekämpfen. Da Gott Adam und Eva vor dem gefährlichen Feind gewarnt hatte, konnte Satan nicht mit offenen Karten kämpfen, sondern musste mit List & Tücke versuchen, die Menschen in seine Gewalt zu bringen. Hier diente die Schlange als Mittelsperson! Hätte Eva sich nicht auf ein Gespräch mit der Schlange eingelassen, wäre sie dem Versucher nicht auf dem Leim gegangen. Aber anstatt Gott einfach zu gehorchen, begann sie über seinen Willen zu diskutieren. Geschickt lockte so Satan die ersten Menschen in die Falle.

Manche Christen sind genau in das entgegengesetzte Extrem gefallen und behaupten, weil Gottes Liebe so umfassend  und groß ist, könne überhaupt niemand verloren gehen, sondern am Ende würden alle gerettet. Wenn Gott am Ende sein Urteil über die Ungläubigen fällen wird, dann wird es gerecht und zum Besten des ganzen Universums sein. Er möchte gern jeden glücklich und als Erlösten in seinem Reich sehen. Deshalb umgibt er alle mit seiner Liebe und macht sie mit seinen  Gesetzen bekannt. Da alle Menschen sterben müssen, ob gut oder böse, gibt es mehr als nur den leiblichen Tod. Nämlich den „zweiten Tod“ – hier geht es um den Tod, der die Existenz des Menschen für immer auslöscht und als Gegenstück zum ewigen Leben verstanden werden muß. Für alle die zu Gott gehören, wird es nach dem ersten Tod ein Auferstehen zum ewigen Leben geben.

Die Lehre, dass die Verstorbenen irgendwo und irgendwie in einem bewussten Zustand existieren, hängt mit dem Irrglauben zusammen, dass jedem Menschen eine natürliche Unsterblichkeit eigen sei. Aber diese Auffassung steht ebenso im Widerspruch zu den Aussagen der Bibel wie die Lehre von den ewigen Höllenqualen. Viele Christen glauben, dass die Menschen nach ihrem Tod direkt in den Himmel (S. 338) aufgenommen werden, um dort in ewiger Glückseligkeit zu leben, sowie von dort regen Anteil am Geschick ihrer Verwandten und Freunde auf Erden nehmen. Wie könnten die Verstorbenen glücklich sein, wenn sie vom Himmel aus mit ansehen müssten, wie ihre Lieben auf der Erde mit Leid, Krankheit und Not zu kämpfen haben.

Die Bibel sagt, dass der Mensch im Tode kein Bewusstsein hat, er hat zum Zeitpunkt des Todes jedes Andenken vergessen! (338-340). Die Lehre von der Unsterblichkeit der Seele gehört zu jenen Irrtümern, die aus dem Heidentum stammen und die in die christliche Kirche Einzug genommen hat, sie steht nirgendwo in der Bibel. Wenn es um den Tod der Gläubigen geht, dann ist in der Bibel nirgendwo vom Weiterleben in irgendeiner Form die Rede, sondern das Stichwort heißt: Ausruhen! Ob diese Zeit der Ruhe kurz oder lang ist, wissen wir nicht. Sie schlafen, bis Gottes Ruf sie zur herrlichen Unsterblichkeit und Auferstehung erweckt. Die Lehre vom Weiterleben der Verstorbenen im Jenseits und die Ansicht, dass die Geister der Toten auf die Erde zurück kehren und den Lebenden erscheinen können, haben ihren Ursprung im Spiritismus und wird nirgend wo in der Bibel belegt. Wenn dies so wäre, dann hätten diese auch die Möglichkeit, die Menschen vor der Sünde zu warnen oder ihnen Leid und Kummer zu ersparen.

In Wirklichkeit handelt es sich hier um einen geschickten Schachzug Satans, mit denen er Menschen zu täuschen versucht. Und da das alles geheimnisvoll und fromm daher kommt, fallen viele darauf hinein. In Wahrheit erscheinen und reden da nicht die Verstorbenen, sondern dämonische Engel, die lediglich vorgeben, sie seien die Geister der Verstorbenen. Menschen, die sich auf solche Machenschaften einlassen, tut es natürlich wohl, wenn sie hören, dass es ihren Angehörigen im Jenseits gut geht. Dabei merken sie nicht, auf welch gefährliches Spiel sie sich eingelassen haben. Wenn Menschen einmal Vertrauen zu solchen Botschaften gefasst haben, dauert es nicht mehr lange, bis Satan sie ganz unter ihren Einfluss hat. Wenn Leute hören, dass Verstorbene, die bis an ihr Lebensende in Sünde gelebt haben, nun die himmlische Glückseligkeit genießen, müssen sie zu dem Schluß kommen, dass letztlich zwischen Gerechten und Ungerechten kein Unterschied besteht. Der angebliche Kontakt mit Verstorbenen ist deshalb so verführerisch, weil sich vieles von dem, was die Stimmen aus dem Jenseits sagen, als richtig erweist. Das mag verblüffend sein, aber es sagt gar nichts über die Identität dieser Geister. Es zeigt nur, dass Satan kein Schwachkopf ist, sondern ein geschickter Taktiker. Er weiß eine Menge über uns Menschen, auch über die Verstorbenen und nützt dieses Wissen skrupellos aus. Indem sie ihre Kenntnisse einsetzen, erschleichen sich die Dämonen das Vertrauen der Leute und ziehen sie mehr und mehr in ihren Bann. Schließlich merkt kaum noch jemand, dass Gottes Gesetz geleugnet wird. Das geheimnisvolle Klopfen, mit dem der moderne Spiritismus begann, war kein betrügerisches Spiel, sondern wirklich das Werk von Dämonen. Bereits im alten Testament wird bezeugt, dass es Satan und seinen Engeln möglich ist, Wunder zu tun. Satan ist äußerst anpassungsfähig. Er stellt seine Taktik auf jeden ein, den er verführen will. Er kommt ihnen hochgeistig und exklusiv entgegen. Er regt ihre Phantasie an, weckt in ihnen hochfliegende Ideen, mit denen sie angeblich die Mitmenschlichkeit in der Welt fördern können und verspricht ihnen neue Einsichten. Wie sehr der Spiritismus der biblischen Lehre widerspricht, lässt sich an Äußerungen von Spiritisten zeigen: Der Mensch ist ein Geschöpf des Fortschritts, von Geburt an ist seine Bestimmung, sich zur Gottheit hin zu entwickeln bis in die Ewigkeit. Jeder Geist wird sich selbst richten. Es wird kein Gericht geben, denn es ist ein Selbstgericht. Jedes gerechte und vollkommene Wesen ist Christus. Satan ist ein guter Beobachter und deshalb über die Schwächen der Menschen gut informiert. Er weiß an welcher Stelle er am besten zupacken muß. Deshalb sorgt er dafür, dass es den Menschen nie an Gelegenheiten fehlt, ihre sündigen Neigungen und Leidenschaften zu befriedigen.

Die Verführung durch den Spiritismus ist überaus gefährlich, aber niemand ist ihr hilflos ausgeliefert. Gott hat in seinem Wort genügend Hinweise gegeben, die uns die verborgenen Fallen Satans  erkennen lassen. Heutzutage zählt der Spiritismus Millionen von Anhängern. Er ist bei wissenschaftlich Gebildeten Mode geworden, hat Einzug in die christlichen Kirchen gefunden, kann sich bis in die Regierungen hinein prominenter Vertreter rühmen und fasziniert die Massen. Aber all das ändert nichts an der Tatsache, dass er eine satanische Irreführung ist.  Wenn Satan behauptet, dass selbst den unbußfertigen Sündern ein Platz in Gottes Gegenwart sicher ist, dann heißt das: Gleichviel wie gottlos ihr auch seid, ob ihr Gott und der Bibel glaubt oder nicht -. Lebt, wie es euch gefällt, der Himmel ist auf jeden Fall euer!

Weil die Hl. Schrift Satans Absichten und Machenschaften bloßstellt, ist sie ihm seit jeher ein Dorn im Auge gewesen. Jahrtausendlang gelang es ihm nicht, die Bibel mit Gewalt auszurotten. Nun bedient er sich anderer Methoden. Die einen lässt er glauben, die Bibel sei nicht wirklich von Gott, sondern rein menschlichen Ursprungs, anderen flößt er die Überzeugung ein, die Bibel sei zwar für Menschen früherer Zeiten wichtig gewesen, hätte aber für unsere Zeit kaum noch Bedeutung. Anstelle dieses Wortes bietet er den Menschen spiritistische Botschaften und Offenbarungen und hängt sich ein frommes Mäntelchen um. Dadurch wird er umso gefährlicher. Nur wenige haben eine klare Vorstellung von der verheerenden Macht des Spiritismus. Viele beschäftigen sich aus persönlicher Neugierde mit ihm oder weil sie auf der Suche nach neuen Perspektiven sind. Wenn sie wüßten, dass sie sich damit dämonischen Geistern ausliefern, würden sie es mit der Angst zu tun bekommen und die Finger davon lassen. Wenn sie dann merken, worauf sie sich eingelassen haben, stecken sie meist schon so tief drinnen, dass sie aus eigener Kraft nicht mehr aus dem Sumpf des Okkulten heraus finden.

In der kommenden Zeit werden viele Menschen damit zu tun bekommen, dass ihnen angebliche Geister von verstorbenen oder Verwandten Botschaften übermitteln wollen. Dabei werden sogar Wunder geschehen, um den Anschein zu erwecken, als wäre es Gottes Werk. Dieser Verführung wird nur widerstehen können, wer sich an die klare Aussage der Bibel hält. Wer allerdings die biblische Wahrheit verwirft, wird den satanischen Täuschungen schutzlos ausgeliefert sein.

Indem Satan die Ordnungen Gottes verächtlich machte und die Lehren der Bibel verfälschte, gelang es ihm, unzählige Menschen in die Irre zu führen. Auch der letzte große Kampf zwischen Wahrheit und Irrtum wird es mit dem Willen Gottes zu tun haben. Die Menschen müssen sich entscheiden, ob sie sich an Gottes Gebote oder an die von Menschen gemachten Ordnungen halten wollen. Die Bibel ist heutzutage für alle zugänglich, aber nur wenige benutzen sie als Wegweiser für ihr Leben. Der Unglaube hat erschreckende Ausmaße angenommen, nicht nur in der Gesellschaft, auch in den christlichen Kreisen. Es ist eine bewährte Taktik Satans, der Irrlehre gerade so viel an Wahrheit beizumischen, dass sie gerade noch glaubhaft wirkt.

Es ist als hätten die Menschen der Neuzeit nichts aus dem „Experiment Französische Revolution“ gelernt. Damals begann man damit, Gott, die Hl. Schrift und seinen Willen in den Schmutz zu ziehen und verächtlich zu machen. Aber was man erreichte, waren nicht Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit, sondern Chaos, Mord und Totschlag in ganz Europa. Wären Gottes Gebote nicht für alle verbindlich, gäbe es keine Sicherheit mehr auf Erden. Unser Eigentum wäre ständig in Gefahr, denn die Stärksten würden sich nehmen, was ihnen gefällt, es gäbe keine Ehrfurcht vor dem Leben mehr, die Ehe würde nicht mehr als Schutz der Familie gesehen, Kinder würden nicht mehr davor zurück schrecken, ihren Eltern zu schaden. KURZ: Die gesamte zivilisierte Welt würde sich in eine Horde von Räubern und Mördern verwandeln. Friede, Gerechtigkeit und Glück würden für immer.

Überall begegnet man den Feldzügen Satans: Die Menschen begegnen sich mit Argwohn, Neid und Heuchelei. Wohin man schaut: Entfremdung, Zwietracht, Streit, Vertrauensbruch und die Sucht nach Triebbefriedigung, Verbrecher rückt man ins Licht der Öffentlichkeit, indem ihre Untaten medienwirksam ausgeschlachtet werden, lasterhafte Verhaltensweisen werden entschuldigt und als normal hingestellt. Korruption, Betrug und Gewalt sind in allen Schichten der Gesellschaft und des Staates an der Tagesordnung. Er, der Fürst der Finsternis, wird als Engel des Lichts erscheinen. Er wird dafür sorgen, daß Wunder geschehen, Kranke geheilt und die Leute mit übersinnlichen Erfahrungen geködert werden. Menschen, die in Wundertaten stets und überall die Hand Gottes sehen, werden leicht zu täuschen sein – vor allem dann, wenn die dämonischen Geister, die hinter solchen Wundern stecken, ihren Glauben an die Bibel und die Kirche beteuern.  Durch seine spiritistischen Machenschaften und seine Scheinwunder stellt sich Satan als Wohltäter und Heiland der Welt dar. Auf diese Weise geblendet, werden die meisten Menschen glauben, nun endlich die wahre Religion gefunden zu haben. Aber das was auf den ersten Blick als Wohltat für die Menschen erscheint, entpuppt sich bei näherem Hinschauen als überaus zerstörerisch für Leib, Seele und Geist.  Es bewirkt nicht Frieden und Heil, sondern Unfreiheit, Zügellosigkeit, Streit und Blutvergießen. Wir brauchen nur zurück schauen auf die Welt- und Kirchengeschichte, um zu erkennen, dass Satan nichts lieber ist als Streit und Krieg in jeder Form.  Viele Menschen werden der Willkür Satans ausgesetzt sein.

Das wird eine Zeit sein, über der ungeahnte Schrecknisse über die Menschheit herein brechen. Wirbelstürme, Überschwemmungen, Erdbeben, Klimaveränderungen, Vergiftung der Umwelt, verheerende Seuchen uvm.

Die wunderwirkende Macht, die sich im Spiritismus zeigt, wird sich gegen alle richten, die Gott mehr gehorchen, als den Menschen. Geister werden in ihren Botschaften erklären, dass Gott sie gesandt habe.

Gegen Irrlehren und den betrügerischen Einfluss dämonischer Mächte gibt es nur einen Schutz: Gottes Wort! Bald werden seine Täuschungsversuche ihren Höhenpunkt erreichen. Wenn er seine erstaunlichen Wundertaten vollbringt, werden sie so echt aussehen, als kämen sie direkt von Gott. Das Dämonische wird vom Göttlichen nur anhand der Hl. Schrift zu unterscheiden sein. Darum ist es unerlässlich, jede religiöse Aussage und jedes Wunder in der Hl. Schrift zu prüfen. Nichts darf ungeprüft hingenommen werden. Satan hat deshalb so viel Erfolg bei den Menschen, weil er ihnen immer das verspricht, wonach sie verlangen. Trotz der Warnungen der Bibel vor falschen Lehren, sind die Leute nicht bereit, in der Bibel zu forschen, was zu ihrem Heil dient.

Denken Sie daran, dass Satan immer wieder versucht, die positiven Erfahrungen, die Gott Menschen gibt, nachzuahmen. Der große Betrüger möchte, dass die Menschen glauben, dass auf jeden Menschen Schönheit & Friede warten, unabhängig davon, welche Beziehung man zu Gott während seines irdischen Lebens hatte. Alle werden gerettet, das ist immer schon seine Angenehmste und meistgeglaubte Lüge gewesen!

Auch die Berichte von sogenannten Lichterlebnissen – hier versucht Satan immer wieder, ein solches Licht nachzuahmen. Wir können nicht oft genug darauf hinweisen, dass er sich liebend gerne als „Engel des Lichts“ verkleidet. Und natürlich nehmen viele gutgläubige Menschen einfach an, dass dieses WESEN, das Licht ausstrahlt, auch freundlich ist. In unserem Zeitalter der Wohlfühl-Religion können sie sich nicht vorstellen, dass es sich um jemanden anderes als Gott oder Jesus handeln könnte!!

Eine andere Form des Okkultismus ist die Lehre über das Leben nach dem Tode, die sogenannte Wiedergeburt. Hier wird gelehrt, dass wir immer wiederkehren und dass der Tod nichts anderes als der Übergang zwischen einem Leib und dem nächsten ist. Hier muß deutlich gesagt werden, dass es keine Seelenwanderung, sondern nur eine Dämonenwanderung gibt! Auch wenn man glaubt, nur mit guten Geistern in Verbindung zu stehen, wie erkennt man den Unterscheid zwischen guten und bösen Geistern? Eine Frau antwortete mir mal darauf: Ich habe nur Gemeinschaft mit Geistern, die mir als Lichtgestalt erscheinen! Ja, natürlich Lichtgestalten! Kein Wunder, denn Satan nimmt gern die Gestalt eines Engel des Lichts an!

Gott hat uns mit der Bibel eine Wanderkarte für den Lebens- & Glaubensweg in die Hand gelegt.

Die Welt befindet sich zur Zeit in einem erbärmlichen Zustand, wie sie die Welt noch nie erlebt hat. Spiritistische Lehren sind im Vormarsch – dämonische Mächte immer mehr spürbar.

Die bevorstehende Zeit der Trübsal erfordert einen Glauben, der trotz aller Belastungen nicht wankt. Wer sich jetzt nicht im Glauben übt, steht der großen Gefahr, der satanischen Täuschung und dem Gewissenszwang zu erliegen.

Unser menschlicher Verstand ist zu begrenzt, um das Wunder der Erlösung zu erfassen. In alle Ewigkeit werden sich unserem staunenden Geist neue Einsichten auftun.

Jahrtausendelang haben Jesus und seine himmlischen Boten alles getan, um dem Bösen Einhalt zu gebieten und die Menschen aus der Herrschaft Satans zu befreien. Nun ist der Kampf für immer zu Ende. Jeder hat seine Entscheidung getroffen. Die Ungläubigen haben sich auf die Seite Satans gestellt, die Gläubigen stehen zu Jesus Christus. Endlich ist es soweit, dass Gott dem Bösen ein Ende bereiten kann. Dieses letzte große Ringen wird sich nicht nur in der unsichtbaren Welt abspielen, sondern erreicht seinen Höhepunkt auf unserer Erde. Es reißt die ganze Menschheit in den Strudel der Vernichtung. Wenn sich diese letzten Ereignisse vollziehen, wird unser Planet nur noch ein menschenleerer, wüster Trümmerhaufen sein! Dann wird Satan auf diese menschenleere Erde 1000 Jahre lang verbannt werden, wo er kein Unheil mehr anrichten kann! Während dieser 1000 Jahre zwischen der ersten und der zweiten Auferstehung findet die Gerichtsverhandlung über alle Ungläubigen statt. Am Ende der 1000 Jahre wird die 2. Auferstehung stattfinden, in der alle, die nicht zu Jesus gehören, aus dem Tode zurück gerufen werden. Nun müssen sie vor Gottes Angesicht erscheinen, um ihr Urteil entgegen zu nehmen und auf dessen Vollstreckung zu warten. Welch ein Unterscheid wird es für denen sein, die schon bei der 1. Auferstehung (Gläubigen) dabei waren.

Auch Satan wird beim Anblick Gottes wie gelähmt sein. Ihm, der einst einer der höchsten Engelfürsten war, wird plötzlich bewusst, wie tief er durch eigene Schuld gefallen ist. Nun ist die Zeit gekommen, in dem das wahre Wesen Satans vor aller Welt enthüllt wird. Endlich haben alle Fragen über Wahrheit und Irrtum in dem jahrtausenden langem Kampf zwischen Gut & Böse eine Antwort gefunden. Vor dem ganzen Universum ist offenbar geworden, wie sich Satans Herrschaft im Gegensatz zur Herrschaft Gottes ausgewirkt hat. Die Geschichte der Sünde wird für alle Ewigkeit der Beweis dafür sein, dass es Glück und Wohlergehen ohne Gehorsam und Liebe zu Gott nicht geben kann.

Die Trennung zwischen Gott und Mensch wird aufgehoben sein, die Kinder werden den Vater wieder von Angesicht zu Angesicht sehen und jederzeit Zugang zu ihm haben können.

Das Leben auf der neuen Erde wird eine völlig neue Qualität haben. Die Menschen werden über unbegrenzte schöpferische Kraft verfügen, ihr Geist wird sich immer neuen Erkenntnissen öffnen. Den Erlösten wird das ganze Universum offen stehen. Nicht mehr an Raum und Zeit gebunden, werden sie ferne Welten besuchen können, deren Bewohnern Anteil genommen haben, was auf unserer Erde geschehen ist und von denen sie lernen können, was leben in einer von Sünde unberührten Welt bedeuted.

Der große Kampf ist beendet. Sünde und Sünder sind nicht mehr. Das Weltall ist wieder frei von Auflehnung und Haß. Eintracht und Freude bestimmen das Zusammenleben. Von Gott, der alles erschaffen hat, gehen Leben, Licht und Freude aus! 

Die Zusage, das Jesus auf die Erde wieder kommen wird, ist eine der Schlüsselbotschaften der Hl. Schrift. Die Bibel ist voll von begeisterten Schilderungen der Zeit, wenn Christus wiederkommen und Gottes Reich aufrichten wird.

Kurz bevor Jesus seine Jünger verließ, sagte er zu ihnen: „Euer Herz erschrecke nicht! In meines Vaters Haus sind viele Wohnungen... Ich gehe hin, euch die Stätte zu bereiten. Und wenn ich hingehe, euch die Stätte zu bereiten, so will ich wieder kommen und euch zu mir nehmen! Wenn aber des Menschen Sohn kommen wird in seiner Herrlichkeit und alle Engel mit ihm, dann wird er sitzen auf dem Thron seiner Herrlichkeit und werden vor ihm alle Völker versammelt werden!“

Die biblischen Prophezeihungen machen auch auf Zeichen aufmerksam, an denen zu erkennen sein wird, dass JESUS KOMMEN nahe bevor steht. Jesus selber sagte: „Es werden Zeichen geschehen an Sonne, Mond und Sternen. Sonne und Mond werden ihren Schein verlieren, die Sterne werden vom Himmel fallen und die Kräfte des Himmels werden ins Wanken kommen. Dann werden sie des Menschen Sohn kommen sehen in den Wolken mit großer Kraft und Herrlichkeit!“

Diese Zeichen begannen schon im Jahre 1755, als das schrecklichste Erdbeben der Welt Lissabon erschütterte. Große Teile Europas, Afrikas und Amerikas wurden verwüstet. Ein Riesentsunami (18 m) überflutete große Teile der Erde. In 6 Minuten kamen 60.000 Menschen ums Leben.

25 Jahre, später, 1780 kam die Verfinsterung der Sonne und des Mondes. Dieser 19. Mai ging in die Geschichte als der finstere Tag ein.

Dann erfolgte der große Meteoritenregen am 13. November 1833. Augenzeugen berichteten: „Das ganze Himmelsgewölbe über den Vereinigten Staaten war damals stundenlang in feuriger Bewegung.“ Im New Yorker Handelsblatt erschein am 14.11. ein  ausführlicher Artikel über diese außergewöhnliche Naturerscheinung. Ein Prophet hat sie aber schon vor 1800 Jahren genau voraus gesagt!

Wenn Jesus wieder kommt, wird es keine Möglichkeit mehr zur Umkehr geben. Wer also nicht in den Untergang dieser Welt hinein gezogen werden will, muß sein Verhältnis zu Gott ordnen, bevor der Herr den Mächten der Vernichtung freien Lauf lässt. Jesus erklärte, dass ähnlicher Unglaube wie zu Noahs Zeiten wieder auf uns zu kommen wird. Auch damals nahmen sie die Warnung der Sintflut nicht ernst, bis sie kam und alles vernichtete. So wird auch sein, beim Kommen des Menschensohnes!

Mehr als ein Jahrtausend wurden Millionen von Christen, die sich nicht den Normen der  Kirche unterordnen wollten, gnadenlos von der Kirche verfolgt und getötet.

Der Prophet Daniel hat die Zeit des Kommens (Geburt) des Messias vorhergesagt. Als der Gottessohn dann wirklich geboren wurde, war das Volk nicht darauf eingestellt. Man hatte für ihn weder Raum noch Zeit. Er wurde unbemerkt in der Nähe von Bethlehem geboren und starb einsam und unverstanden an einem Kreuz vor den Toren Jerusalems. Der Engelwelt, die den Gottessohn in seiner Herrlichkeit kannte, muß es unbegreiflich gewesen sein, dass die Menschheit kaum davon Notiz nahm, als ihr Retter geboren wurde. Keine Hand rührte sich, um den Herren der Welt gebührend zu empfangen. Scheinheilige Frömmigkeit, eitle Selbstdarstellung und geistiges Desinteresse, das war es, was die Engel zu sehen bekamen. Die einzigen, die nach dem verheißenden Retter Ausschau hielten, waren ein paar einfache Leute und Hirten. So wird es auch bei der Wiederkunft Christis sein. Sogar die Araber in Jemen verfügen über ein Buch, die Seera – die über die Wiederkunft Christi berichtet. Dieses Geschehen enthält eine wichtige Lehre für uns: Wie straft es unseren Unglauben, unseren Stolz und unsere Überheblichkeit. Wir werden ermahnt auf der Hut zu sein, damit wir nicht durch sträfliche Gleichgültigkeit versäumen, die Zeichen der Zeit zu verstehen und den Tag unserer Heimsuchung zu erkennen!

Warum gibt es die erschreckende Unkenntnis der Bibel? Weshalb die allgemeine Abneigung, die Aussagen in der Bibel zu prüfen? Hier zeigt sich die Strategie Satans, dem sehr daran gelegen ist, alles unter Verschluß zu halten, was seine betrügerischen Machenschaften aufdecken könnte.

Der größte Teil der christlichen Kirche hat sich vom klaren Sinn der Hl. Schrift abgewandt und sich trügerischen Lehren zugewandt.

In der Hl. Schrift heißt es in der Zeit unmittelbar vor Jesus Wiederkunft, dass Satan versuchen wird, die Menschen der ganzen Erde mit allerlei lügenhaften Kräften, Zeichen und Wundern und mit allerlei Verführung zur Ungerechtigkeit – zu verführen, dass sie glauben an die Lüge. Wo Gottes Weisungen und Warnungen missachtet werden, da zieht Gott seinen Geist zurück und überlässt die Menschen ihren liebgewordenen Irrtümern. Satans wichtigstes Werkzeug im Kampf gegen Christus in den ersten nachchristlichen Jahrhunderten war der römische Staat.

Der Apostel Paulus hat mal geschrieben: Lasst euch von niemandem verführen, in keinerlei Weise, denn in den letzten Zeiten, werden einige vom Glauben abfallen und verführerischen Geistern und teuflischen Lehren anhangen!

Es ist nicht Gottes Wille, dass sich die Wiederkunft Christi so lange hinaus zögert, und das sein Volk noch so viele Jahre in der Sünden- und Sorgen beladenen Welt ausharren muss.  Aber der Unglaube trennt die Menschen von Gott. Um den Sündern Gelegenheit zu geben, die Warnungen zu hören und nicht in den Untergang mit hinein gezogen zu werden, verzögert Jesus in seiner Barmherzigkeit sein Kommen. Aber werden die Menschen sich wirklich warnen lassen? Botschaften, die auf Irrtümern und Sünde hin weisen, werden zu keiner Zeit gern gehört.

Wenn wir jetzt zur Evolutionslehre kommen, wird auch anhand der Bibel klar, dass sich die Menschheit hier in einem der größten Irrtümern verstrickt! Gegen die Evolutionslehre sind inzwischen von zahlreichen Wissenschaftlern gewichtige Einwände erarbeitet worden. In der Kontroverse Schöpfung/Evolution bleibt ein unauflösbarer Widerstreit bestehen. Doch eines wurde bewiesen, das es nicht möglich ist, auch in den besten Laboratorien, organisches leben aus nichtorganischer Substanz zu entwickeln. Jede Zelle benötigt eine Information, einen Code um Leben zu können! Diese kann sich nicht aus Mutation von selber entwickeln. Materie und Energie sind zwar notwendige Grundgrößen des Lebendigen, aber sie heben lebende und unbelebte Systeme noch nicht grundsätzlich voneinander ab! Zum zentralen Kennzeichen aller Lebewesen aber gehört die in ihnen enthaltene „Information“ für alle Betriebsabläufe (Realisierung aller Lebensfunktionen, genetische Informationen zur Vermehrung …).
Es ist also mit rein materiellen Prozessen nicht möglich, Materie durch künstliche Informationen Leben einzuhauchen! In keinem Laboratorium der Welt konnte dieses Experiment bis jetzt nachgestellt werden. So ist folgenrichtig zu fragen, ob das Leben nicht aus einem zielorientierten Schöpfungsprozess stammt! Zudem die Evolutionstheorie mehr unbeantwortete Fragen aufwirft als die Schöpfungstheorie!
Die Menschheit entstand durch Gott, ihnen wurde der Geist eingepflanzt, damit sie denken und reden können und ein Gewissen haben! Den Tieren fehlt dieser Geist, sie können nicht denken, nicht reden und haben auch kein Gewissen, aber sie haben einen ausgezeichneten Instinkt! Das unterscheidet uns von den Tieren!
Die Menschheit ist voraussichtlich gerade mal 6-7000 Jahre alt. Der älteste Baum, der bis heute gefunden wurde, hat ein Alter von ca. 5000 Jahren. Das passt alles mit der Schöpfungsgeschichte zusammen, die vor ca. 6-7000 Jahren stattfand. Alle Fossilienfunde können demnach kein Alter von Millionen von Jahren aufweisen! Sie sind alle der Sintflut unter zu ordnen, die damals alles unter sich begrub und auch für das Aussterben der Dinosaurier verantwortlich war! Diese war so um 2400 v. Chr. Unsere Nachfahren sind also auf Noahs Familie – die einzig Überlebenden dieser Sintflut – zurück zu führen!

Also noch einmal: Ist die Evolutionslehre wahr, dann kann der Schöpfungsbericht nicht wahr sein! Ist aber der Schöpfungsbericht wahr, dann ist die Evolutionslehre einer der grundlegendsten und damit verheerendsten Irrtümern der Weltgeschichte! Dieses Modell ist nämlich schon im Grundansatz falsch: Ein Kernpunkt des Lebens ist die in den Zellen enthaltene Information! Information ist aber kein materielles Phänomen, sondern eine durch Wille und Intelligenz zustande kommende geistige Größe. Neue Information kann also nur durch einen kreativen Denkprozess entstehen, nicht aber durch Mutation oder Selektion! Siehe Film auf You Tube: die Evolutionslüge! – sehr spannend! Erklärt auch wie die verschiedenen Schichten bei Fossilienfunde zustande gekommen sind! (Schlammlawine – die fließt…)

Jesus hat keine Religion zur Machtausübung gegründet. ER brachte der Menschheit eine Botschaft von Liebe & Vergebung, um die Menschen zum Frieden zu führen, auch wenn er wußte, dass sein Kommen viele Kriege hervor bringen würde!
Die Religion ist eines der größten Hindernisse um zu Gott zu kommen!

 

Gegenüberstellung von Christentum & Esoterik

Esoterik ist ein Sammelbegriff für eine Vielzahl an neuheidnischen Vorstellungen! Die Menschen wurden im Hinblick auf die unsichtbare Welt sehr ahnungslos und blind. Viele Christen fallen auf alle möglichen esoterischen Methoden herein und haben kein Unterscheidungsvermögen mehr, was der christliche Glaube eigentlich wirklich ist. Dazwischen liegt nämlich ein tiefer Abgrund!

GOTT: Esoteriker glauben überwiegend an etwas „Göttliches“, das unpersönlich ist, wie z.B. kosmische Energie. Diese Energie befindet sich in allen Religionen ihrer Meinung nach.
Dagegen glaubt ein Christ an den einen persönlichen Gott – ein einzigartiges, selbständiges Wesen, das unser Vater sein will und mit dem jeder durch Jesus Christus in eine lebendige, persönliche Beziehung treten kann.

MENSCH: Esoteriker behaupten, dass der Mensch in seinem tiefsten Inneren gut ist. Viele meinen sogar, der Mensch ist selbst göttlich!
Für einen Christen ist der Mensch dagegen immer im Kern ein Sünder und schuldig vor Gott. Der Mensch wurde zwar von Gott gut und perfekt erschaffen, aber mit einem freien Willen. Diesen freien Willen hat der Mensch dazu gebraucht, um sich von Gott abzuwenden, sodaß der Mensch in seinem Innersten böse ist. Welche von beiden Ansichten richtig ist, sieht man, wenn man sich die Welt anschaut!

KOSMOS: Die Esoterik meint, Gott sei alles in ALLEM. Alle Existenz sei letztlich EINS. Gott sei in allen Dingen drin.
Für einen Christen sind dagegen die Natur und der Kosmos Gottes Schöpfung. Gott als Schöpfer ist viel größer als seine Schöpfung.
Ein Christ glaubt, dass Gott überall da ist und an Raum und Zeit nicht gebunden; aber Gott ist nicht in den Dingen drin!

SÜNDE: Die Esoterik lehnt die biblische Lehre der Sünde und der Trennung von Gott ab. Eine solche Trennung besteht nur in der mangelnden Erkenntnis und dem eigenen Bewusstsein.
Bei den Christen ist der Mensch durch seine Taten von Gott getrennt. Gott ist heilig und der Mensch ist nicht heilig. Die Sünde trennt den Menschen in Ewigkeit von Gott. Der Mensch muß Vergebung seiner Schuld erlangen. Nur der Glaube an Jesus kann uns von dieser Schuld frei machen.

ERLÖSUNG: Die Esoterik meint, der Mensch kann sich selbst erlösen, indem er sein göttliches Wesen erfährt und erkennt. Sie nennt das „Erleuchtung“! Dazu werden Praktiken wie: Meditation, Yoga, Trance…. gebraucht, die jedoch zum größten Teil okkulte & magischen Charakter haben. Erlösung ist für die Esoterik ein Gewinn an Erkenntnis.
Ein Christ hingegen ist überzeugt, dass Erlösung nur durch die Gnade Gottes und die Vergebung der persönlichen Schuld zu erlangen ist. Niemals durch eigenes TUN oder gar Erkenntnisgewinn. Die Erlösung ist ein reines Geschenk Gottes für alle, die Jesus annehmen – aber nie etwas, das man sich durch Praktiken erwerben kann.

JESUS: Die Esoterik relativiert die Bedeutung Jesus und sieht in ihm einen spirituellen Lehrer. Manche ignorieren Jesus völlig.
Für einen Christen ist die Erlösung ausschließlich an die Person Jesus gebunden. Jesus ist Messias, Heiland, Sohn Gottes und Erlöser! Mensch und Gott! In Jesus wurde Gott Mensch, um UNS von unserer Schuld zu befreien, indem er selbst die Strafe am Kreuz trug, die wir nicht tragen können.

REINKARNATION: In der Esoterik überwiegt der Glaube an die Reinkarnation, an eine vielfache Wiederholung von Leben und Tod. Die Wurzel liegt im Hinduismus.
Solche Vorstellungen sind für Christen ausgeschlossen, da jeder am Ende seines Lebens Rechenschaft für dieses EINE Leben ablegen muß. Jeder Mensch lebt nur einmal! Reinkarnation ist auch mit dem Begriff SÜNDE und mit dem GLAUBEN an die Erlösung durch Jesus unvereinbar! Unsere Seele kann nicht geläutert werden, sondern wir nehmen entweder die Gnade Gottes an oder weisen sie zurück!

Es bleibt jedem überlassen, wie er die Dinge sieht! Dennoch kann man diese Ansichten nicht verwerfen!
Ein Ansatz nachzudenken, ist immer gegeben!

 

team-member-werbung
Benutzername:

Passwort:

Login automatisch

Passwort vergessen?

Find us on Google+
Hier könnte Ihre
Werbung stehen!

dottergelb - PR 2.0 für Fashion, Design, Lifestyle, Kultur, Wellness & Co.
www.bamboo-spirit.at/Werbung
Empfehlung
googleadsence
Hier könnte Ihre
Werbung stehen!

dottergelb - PR 2.0 für Fashion, Design, Lifestyle, Kultur, Wellness & Co.
www.bamboo-spirit.at

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail